Unseren Service erreichen Sie
Montag bis Freitag
von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr unter
(0848) 22 82 22

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr
(0848) 228 222

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.ch

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Hutgeschichten, Teil zwei: Wo ist die Melone?

Der Komponist Giacomo Puccini mit schicker Melone

Es gab eine Zeit, da ging kein Mann ohne Hut aus dem Haus. Diese Ära endete ungefähr mit den 1960er Jahren. Seitdem ist es die Regel, ohne Kopfbedeckung unterwegs zu sein, und wer einen schicken Trilby trägt oder einen Borsalino, der fällt so richtig auf. In Großbritannien sind bei Hochzeiten nach wie vor Zylinder üblich, meist in Grau und nicht in Schwarz, und in der Freizeit trägt der lässige Gentleman gern eine Tweedkappe (oder, in jungen Jahren, Baseballcap und Beanie). Ein Typ Hut aber ist völlig aus dem Straßenbild verschwunden, sogar in seinem Stammland England und seiner Stammstadt London: die Melone. Auf Englisch heißt (oder hieß…) sie: Bowler Hat.

Die Melone – Erkennungszeichen von Charlie Chaplin – war im 19. Jahrhundert der typische Hut der Arbeiterschaft, bevor sie um 1920 herum einen erstaunlichen Karrieresprung machte und zum Inbegriff des Londoner Geschäftsmannes wurde. Wer in der City Bankgeschäfte tätigte – natürlich nur seriöse, versteht sich! – der trug einen Stockschirm in der Hand und einen Bowler auf dem Kopf. Dazu Anzug, konservatives Schuhwerk und besorgte Miene. Dieses Bild ist ins kollektive Gedächtnis eingebrannt und wird auch heute noch sofort als Symbol einer bestimmten Berufsgruppe und eines Lebensstils erkannt.

Alle paar Jahre lesen wir in englischen Medien: Der Bowler Hat steht kurz vor dem Comeback. Tatsächlich bleibt es aber „wishful thinking“. Oder? Falls Sie einen Melonenträger auf der Straße entdecken, der nicht gerade von einer Kostümparty kommt, lassen Sie es uns wissen.  

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (2)

  • Florian Fleischmann
    am 16.07.2017
    Ich sehe nie Melonenträger auf der Straße, außer wenn ich zufällig an einem Spiegel vorbei laufe. Tatsächlich trage ich meinen vor einigen Jahren bei Christy's Bowler bis auf die Sommermonate beinahe täglich! Der Vorteil gegenüber üblicheren Kopfbedeckungen ist ersichtlich: die Frisur bleibt quasi unberührt und die kleine Krempe ist kaum anfällig für Böen und vermindert dennoch das Verschmutzen der Brillengläser bei Regen!
  • Lucie Prinz
    am 17.07.2017
    Vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht: Dass die Krempe so praktisch ist zeigt, wie viel Handwerkskunst in dieser Kopfbedeckung steckt. Vielleicht kommt der Bowler doch wieder in Mode.

Neuen Leserbrief schreiben