Telefon

Unseren Service erreichen Sie
Montag bis Freitag
von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr unter
(0848) 22 82 22

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Bären knuddeln am „Hug a Bear Day“

Bären knuddeln am „Hug a Bear Day“

Am 7. November ist „Hug a Bear Day“, der Tag, an dem wir Bären umarmen sollen.

Na, sitzt noch irgendwo ein alter Teddy im Schrank? Oder hat der Nachwuchs einen süßen Bären auf dem Bett? Dann schnell in die Arme nehmen und knuddeln (den Bären und gegebenenfalls natürlich auch den Nachwuchs): Am 7. November ist „Hug a Bear Day“, der Tag, an dem wir Bären umarmen sollen. Aber lieber keine echten, das könnte übel ausgehen.

Der Teddybär gilt als deutsche Erfindung; Margarete Steiff nähte den Prototypen. Namenspate war angeblich der amerikanische Präsident Theodore „Teddy“ Roosevelt – warum, darüber gibt es unterschiedliche Geschichten. Kaum eine Nation ist aber so bärenverrückt wie Großbritannien, was man auch daran sieht, dass sie so viele pelzige Petze in der Literatur und Kultur hervorgebracht hat: Paddington Bär, Winnie the Pooh, den stets tadellos gekleideten Rupert Bear, Moglis Freund Balu aus dem „Dschungelbuch“, die drei Bären aus der Geschichte von „Goldilocks“ („Goldlöckchen“) und nicht zuletzt Sooty, eine Handpuppe, die 1955 erstmals im damals neuen Medium Fernsehen auftauchte und immer noch im Programm ist. Dann gibt es noch Barnaby Bear, der aber eigentlich aus Dänemark stammt und den die Kinder bei uns als Petzi kennen. Im Original heißt er übrigens Rasmus Klump … so viele Namen für ein kleines Bärchen mit Tupfenhose!

Wer Bären liebt, sollte beim nächsten England-Besuch mal im Teddybear Museum im südenglischen Dorchester vorbeischauen. Das besitzt eine stattliche Sammlung alter und neuer Exemplare und präsentiert sie hübsch inszeniert in einem viktorianischen Gebäude. Sehr niedlich!

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben

Mehr aus der Rubrik "Very British"

Balleinwurf beim Shrovetide Football in Ashbourne

Very British | von Heike Fries

Das wildeste Fußballspiel Großbritanniens

Jedes Jahr an Shrove Tuesday (Fastnachtsdienstag) und Ash Wednesday (Aschermittwoch) findet in Ashbourne in…

Weiterlesen
Blick auf die winterliche Stadt Edinburgh, im Vordergrund das Dugald-Stewart-Denkmal, im Hintergrund die Burganlage

Reisetipps | von Heike Fries

Am 20. Januar ist „Take a Walk Outdoors Day“. Er erinnert jedes Jahr daran, auch im Winter einen Spaziergang oder eine Wanderung im Freien zu…

Weiterlesen
Menschen ohne Hosen in der Londoner U-Bahn

Very British | von Sandra Wickert

Stellen Sie sich einmal folgende Szene vor: Es ist ein Sonntagnachmittag im Januar in London. Sie sitzen in der U-Bahn, und der Waggon füllt sich…

Weiterlesen
Elizabeth Tower in London in der Silvesternacht

Very British | von Sandra Wickert

Legendäres Läuten

„Ding dong ding dong, ding dong ding dong” – diese Töne, gespielt in den Tonarten Gis, Fis, E und B sind nicht mehr und nicht…

Weiterlesen