Unseren Service erreichen Sie
Montag bis Freitag
von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr unter
(0848) 22 82 22

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr
(0848) 228 222

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.ch

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Alle an Bord: Tag des Seefahrers – und der Seefahrerin

Alle an Bord: Tag des Seefahrers – und der Seefahrerin

Wie heißt der Seefahrer auf Englisch? Seafarer. Wieder ein Beispiel dafür, dass unsere Sprachen doch sehr verwandt sind. Das altenglische Wort „fare“ bedeutete nämlich „reisen“ (bis heute heißt der Fahrpreis im Zug oder im Bus im Englischen deshalb „fare“) und hat dieselbe Wurzel wie „fahren“.  

Nach diesem kleinen sprachwissenschaftlichen Exkurs wenden wir uns dem Tag des Seefahrers oder eben Day of the Seafarer am 25. Juni zu – ausgerufen von der International Maritime Organization (IMO). Sie gehört zur UNO, hat ihren Sitz in London und feiert diesen Tag seit 2011, um die Menschen, die in der Handelsschifffahrt die Meere kreuzen, zu würdigen. Jedes Jahr steht er unter einem anderen Motto; diesmal geht es darum, mehr Frauen an Bord zu holen, denn Jobs rund um die Seefahrt sind traditionell in männlicher Hand. Nach einem alten Seemanns-Aberglauben galt es sogar als Unheil bringend, eine Frau auch nur mitreisen zu lassen – wie gut, dass sich das geändert hat!

Die IMO bietet Förderprogramme speziell für Frauen an, die sich eine Karriere an Bord eines Schiffes vorstellen könnten. Zu den Hauptzielen der Organisation gehört es aber, Handelsschifffahrt sicher und möglichst umweltverträglich zu gestalten.

Großbritannien sieht sich bis heute als Seefahrernation und hat eine lange, nicht nur friedliche maritime Geschichte. Im Mittelalter lag der Schwerpunkt beim Handel, ab dem 16. Jahrhundert rückten Forschungsreisen in den Fokus, die nach unbekannten Ländern und neuen Routen suchten und – aus heutiger Sicht kritisch zu sehen – manches „entdeckte“ Gebiet zur Kolonie erklärten. Einen fantastischen Überblick über Englands Seefahrertradition, Sonnen- und Schattenseiten inklusive, gibt das National Maritime Museum in Greenwich: www.rmg.co.uk/national-maritime-museum

 

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben