Unseren Service erreichen Sie
Montag bis Freitag
von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr unter
(0848) 22 82 22

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr
(0848) 228 222

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.ch

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Wolken im Visier: die „Cloud Appreciation Society“ schaut himmelwärts

Wolken im Visier: die „Cloud Appreciation Society“ schaut himmelwärts

Wolken kommen in allen Formen, manchen Farben und vielen Größen daher. Es lohnt sich, zu jeder Jahreszeit einen Blick in den Himmel zu werfen.

Wattebäusche, Blumenkohl und Pinselstriche, dunkle Drohkulisse vor Gewitter, Drachen, Engel, Kontinente und Gesichter: Wolken kommen in allen Formen, manchen Farben und vielen Größen daher. Mal stehen sie am Himmel und verändern nur sehr allmählich die Gestalt, mal rasen sie über unsere Köpfe hinweg. Die „Cloud Appreciation Society“, übersetzt „Gesellschaft zur Würdigung der Wolken“, will diese alltäglichen Himmelserscheinungen stärker ins Bewusstsein rücken und Freude daran wecken. Sie ist 2005 von Gavin Pretor-Pinney im englischen Somerset gegründet worden. Er sagt: Wolken sind die Poesie der Natur. Ausdrücklich wendet sich die Gesellschaft gegen die Tendenz, nur blauen Himmel als „schönes Wetter“ zu bezeichnen (dass sie in England gegründet wurde und nicht in Kalifornien, ist kein Zufall!).

Die Society hat Mitglieder in 120 Ländern, die sie mit täglichen Wolkenbildern, Videos, Kunstwerken und anderem erfreut. Wer beitritt, erhält eine Anstecknadel in Wolkenform, eine Drehscheibe zur Bestimmung dessen, was gerade über den Himmel schwebt, und eine Urkunde. Eine Bestimmungs-App gibt es auch. Aus den Mitgliedsbeiträgen (knapp 30 Euro pro Jahr oder gut 50 Euro für eine Fördermitgliedschaft) werden gemeinnützige Projekte unterstützt: 2019 ging es um Trinkwassergewinnung aus Nebel in Mittelamerika; 2020 um Drohnen, um die Abholzung des Regenwaldes am Amazonas zu dokumentieren und zu verhindern. Dieses Jahr werden Schulen und Familien im Homeschooling mit Wolkenwürdigungs-Paketen unterstützt, in denen Kinder je nach Alter Lern- und Spielmaterialien rund ums Thema finden, ergänzt um digitale Angebote. Die Gesellschaft ist ausdrücklich kein Non-Profit-Verein, sondern verkauft auch Bücher und allerlei Merchandise.

Übrigens ist es der Cloud Appreciation Society zu verdanken, dass eine besondere Wolkenform, genannt Asperatus, in den Internationalen Wolkenatlas aufgenommen wurde.

Also, öfter mal nach oben schauen – am Himmel tut sich ständig etwas! Es ist einfach zu schade, den Blick in die Wolken auf den Sommer, wenn wir auf der Wiese liegen, zu beschränken. Gerade im April, der macht, was er will, ist da oben viel los.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben